Die passenden Gartenwerkzeuge für einen guten Start

Im Garten fallen vielseitige Aufgaben. Doch ohne die passende Ausrüstung kann die Arbeit im Garten schnell frustrierend werden. Man benötigt verschiedene Gartengeräte für Bodenbearbeitung, Baum-, Gehölz- und Pflanzenschnitt sowie für die Bewässerung des Gartens.

Bodenbearbeitung

In nahezu jedem Schrebergarten gibt es Blumen- und Gemüsebeete. Der Boden dieser Beete muss regelmäßig bearbeitet werden. Sei es die Lockerung des Bodens, die Beseitigung von Unkräutern oder die Einarbeitung von bodenverbessernden Stoffen. Zur Lockerung des Bodens und zum Jäten von Unkraut ist eine Hacke die erste Wahl. Welche Art von Hacke ( z. B. Ziehhacke) man bevorzugt, hängt von jedem selbst ab. Man sollte vorher testen, welcher Typ sich für die individuellen Anforderungen am besten eignet. Zur Lockerung des Bodens kann man ebenso einen Kultivator einsetzen. Dieser eignet sich auch zur Vorbereitung der Beete sehr gut. Eine Grabegabel sollte zur Beetbearbeitung auch in jedem Garten vorhanden sein. Ein echter Geheimtipp zur oberflächlichen Bodenlockerung ist eine Gartenkralle. Die Arbeit mit einer Gartenkralle geht gut von der Hand und ihre verschieden angeordneten Krallen leisten sehr gute und saubere Arbeit. Eine Harke zum ebnen der Beete und zur Zerkleinerung von Erdklümpchen gehört ebenfalls in jeden Garten. Beim Pflanzen ist eine Pflanzkelle ein sehr nützlicher Helfer.

Geräte zur Bodenbearbeitung im Überblick: Grabegabel, Hacke, Kultivator, Harke, Gartenkralle, Pflanzkelle

Bewässerung des Kleingartens

Ein gute Bewässerung ist unerlässlich im Garten. Während langen Trockenperioden sind Pflanzen auf das Gießen angewiesen. Zur Bewässerung am besten geeignet ist Regenwasser. Um dieses Auffangen zu können, benötigt man Regentonnen im Schrebergarten. Diese platziert man besten an allen Bauten im Dachflächen und leitet das Regenwasser über die Dachrinne in die Regentonnen. Je nach Größe der Dachflächen, kommt eine nicht unerhebliche Menge an Regenwasser zusammen für das die Pflanzen dankbar sein werden. Zur Verteilung des Regenwassers eignen sich Gießkannen am besten. Für diejenigen die praktisch denken, tun es günstige Gießkannen aus dem Baumarkt. Wer auch wert auf Optik und Stil legt, greift vielleicht zur englischen Gießkanne aus Metall. Man sollte auch auf das Fassungsvermögen achten. Große Kannen können befüllt ziemlich schwer sein.

Hat man im Garten einen Brunnen benötigt man zur Verteilung des Wassers eventuell eine Tauchpumpe und einen passenden Gartenschlauch. Bei der Tauchpumpe sollte man darauf achten, dass diese genügend Druck aufbauen kann, z. B. um einen Regner anschließen zu können. Beim Gartenschlauch empfiehlt sich mindestens eine Dicke von 3/4“. Des Weiteren ist es günstig, wenn dieser formstabil und knickfest ist. Es gibt natürlich noch weitere professionellere Bewässerungssysteme wie Tropfschläuche usw. Für den Start kann man aber genauso gut auf einfache und bewährte Methoden setzen.

Ausrüstung zur Gartenbewässerung im Überblick: Regentonnen, Gießkannen, Gartenschlauch, eventuell Tauchpumpe und Regner.

Pflanz- und Gehölzschnitt

Vielen Bepflanzungen im Garten muss man regelmäßig verschneiden. Dazu gehören Bäume, Sträucher und natürlich Hecken. Zum Verschneiden der Hecken braucht man eine Heckenschere. Bei kleineren Hecken reicht eine einfache Heckenschere vollkommen aus. Gibt es viele Hecken im Kleingarten, empfiehlt sich durchaus eine elektrische Heckenschere. Beim Baumschnitt benötigt man eine einfache Gartenschere zum Entfernen der kleinen Ästchen, eine Astschere für etwas dickere Äste und eine ordentliche Gartensäge, wenn es ans Eingemachte geht. Für den Verschnitt von Pflanzen und Sträuchern eignet sich wieder eine ganz normale Gartenschere. Es gibt es spezielle Gartenscheren für z. B. Rosen. Ob man diese benötigt, muss jeder selbst entscheiden. Für den Anfang ist auch eine einfache Gartenschere ausreichend.

Zubehör für den Gehölzschnitt: Gartenschere, Astschere, Gartensäge, Heckenschere

Weitere Werkzeuge und weitere Tipps

Im Schrebergarten können auch ganz gewöhnliche Arbeiten anfallen. Hammer, Zange, Zollstock, Wasserwaage, Besen usw. gehören natürlich auch in den Garten. Beim Kauf seiner Ausrüstung sollte man genau abwägen. Wird ein Gerät sehr häufig genutzt, sollte man ruhig etwas mehr für Qualität ausgeben. Nutzt man ein Werkzeug hingegen vielleicht einmal im Jahr, kann man auch zu einer günstigen Variante greifen. Aber Achtung: Wer zu billig kauft, kauft zweimal. Ein gewisses Maß an Qualität sollte immer erfüllt, auch im Sinne der eigenen Sicherheit und Gesundheit. Für Gartenfreunde mit weniger Platz haben sich Kombisysteme bewährt. Man legt sich ein, zwei Stiele zu und kauft dann die zum System passenden Aufsätze, wie Hacken, Sägen, Harken, Besen etc. Solche Kombisysteme werden u. a. Von Gardena und Wolff Garten angeboten.